Medizin

Punkte, die man beim Kauf von CBD-Öl beachten sollte

CBD Öle im Vergleich

Immer mehr Patienten setzen auf Hanfprodukte, um ihre Beschwerden zu behandeln. Vor allen Dingen das CBD-Öl ist inzwischen ein beliebtes und bewährtes Therapeutikum. Bei seltenen und lediglich geringen Nebenwirkungen ist es in der Lage, vor allen Dingen für Beschwerden wie Schmerzen und Entzündungen, die die Ursache vieler körperlicher Leiden bilden, Linderung zu verschaffen. Wissenschaftlich ist inzwischen bewiesen, warum Hanfprodukte einerseits viele therapeutische Wirkungen besitzen und andererseits die mit dem Konsum verbundenen möglichen Nebenwirkungen sich nur in seltenen Fällen und milde entfalten. Beim Kauf von CBD-Öl sollten Kunden einiges über dessen Herstellung wissen, um wirklich hochwertige Produkte erwerben zu können. Wer sich hier einige Kenntnisse aneignet, kann CBD Öle im Vergleich besser beurteilen.

Hanf ist immer praktisch immer „bio“

Die meisten Produzenten von CBD-Öl werben unter anderem damit, dass sie ihr Produkt in Bio-Qualität anbieten. Biologischer Anbau ist beim Anpflanzen von Hanf allerdings nichts Besonderes, sondern eher die Regel: Die medizinisch wertvollen Bestandteile der Cannabis-Pflanze sorgen dafür, dass Schädlinge fernbleiben und Pilzinfektionen keine Probleme bilden. Die aggressive Art und Weise, mit der Hanfpflanzen die Erde bedecken, bewirkt, dass Unkraut auf den Feldern keine Chance hat zu wachsen. Spritzmittel wie Insektizide, Fungizide oder Herbizide sind für einen erfolgreichen Hanfanbau also gar nicht nötig. Andere Aspekte von CBD-Produkten sind für den Konsumenten von größerer Bedeutung.

Das Extraktionsverfahren

Es gibt zwei pharmazeutische Verfahren, mit denen man aus Hanfpflanzen die wertvollen Cannabinoide, zu denen auch das Cannabidiol oder CBD gehört, gewinnen kann: Man kann einen alkoholischen Extrakt herstellen, der zwar relativ ergiebig ist, aber den Nachteil hat, dass sensible Bestandteile der Hanfpflanze dabei zerstört werden. Das teurere, weil weniger ertragreiche Auszugsverfahren, funktioniert über Kohlendioxid: CO2 entzieht der Pflanze weniger, dafür alle Cannabinoide und darüber hinaus auch andere Stoffe. Der so entstehende Vollextrakt ist pharmazeutisch wesentlich hochwertiger als lediglich Teilauszüge der Cannabis-Pflanze. Cannabinoide verstärken sich nämlich gegenseitig in ihrer Wirksamkeit. Wenn Hersteller damit werben, dass sie eine CO2-Extraktion durchführen, dann bedeutet das einen echten Pluspunkt für ihr Produkt.

CBD kann in verschiedenen Trägerölen gelöst werden